Intrastatmelde GmbH

Was ist INTRASTAT ?

Mit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union werden auch die Verflechtungen der Österreichischen Volkswirtschaft mit den einzelnen Mitgliedstaaten weiter zunehmen. Der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital wird jedoch keinesfalls zu einer vollständigen Verschmelzung der beteiligten Volkswirtschaften führen, da es vorläufig auch weiterhin teilweise nationale Währungssysteme, Unterschiede im nationalen Recht sowie nationale Wirtschaftspolitiken geben wird. Insoweit ist es für alle Mitgliedstaaten und damit auch für Österreich weiterhin notwendig, Kenntnis über den gesamten Außenhandel (EU- und Drittlandshandel) zu haben.

Die Statistik des Handels zwischen den Mitgliedstaaten (Intrahandelsstatistik) dient diesem Zweck, aktuelle Daten über den innergemeinschaftlichen Handel Österreichs in den vielfältigsten Gliederungen bereitzustellen. Solche Ergebnisse werden von den Gemeinschaftsorganen, den nationalen Regierungen, Wirtschafts- und Unternehmensverbänden, Institutionen der Marktforschung und Marktbeobachtung sowie Unternehmen benötigt, um u.a. Analysen über die eigene europäische Wettbewerbsfähigkeit, die Import- und Exportabhängigkeit bei einzelnen Gütern und Branchen im Intrahandel durchführen zu können.

Wegen des Wegfalls der Zollförmlichkeiten muss das bisherige Erhebungssystem auf Basis der Zolldeklaration aufgegeben werden. Als Ersatz wurde im Rahmen der Europäischen Union für den innergemeinschaftlichen Warenaustausch ein neues Erhebungssystem, genannt INTRASTAT, entwickelt.

Dieses sieht eine Erhebung der diese Warenverkehre betreffenden statistischen Informationen direkt bei den beteiligten Unternehmen vor. Letztere schicken der zuständigen Stelle des jeweiligen Mitgliedstaates jeden Monat eine Statistikmeldung, die ihre Bezüge und Lieferungen aus bzw. in die Länder der Europäischen Union zum Gegenstand hat. In Österreich ist das die Statistik Austria.

(Auszug aus d. Binnenhandelsstatistik-Broschüre)